Hardwaretest bei konsolenfan: Audeze Mobius – An der Kreuzung zu HiFi und Gaming

Ich muss gestehen, dass mir die Marke Audeze bislang wenig, bis eigentlich gar nichts sagte. Ich hatte mitbekommen, dass man zur letzten Gamescom einen neuen Kopfhörer präsentiert, aber gut, das machen andere auch. Nun lässt man uns den Mobius zukommen, weil wir „an der Kreuzung zu Gaming und audiophil stehen“. Coole Aussage, aber was ist denn der Mobius nun eigentlich? Ein Gaming-Kopfhörer mit HiFi Qualität oder doch eher umgekehrt?

Ich mache mich also erst einmal schlau und erfahre, dass Audeze seit 2008 Kopfhörer produziert. Aber hier verbaut man statt der gängigen Materialien solche, die einstmals für die NASA entwickelt wurden. Herausgekommen sind dabei Treiber mit planarer – also flacher Magnettechnik, deren Membranen reaktionsschneller sind, als die sonst verwendeten Drehspul- oder Dome-Treiber. Mit dem LCD I4 haben die Amerikaner den wohl besten, aber mit 3.000,- Euro auch teuersten In-Ear Kopfhörer der Welt produziert. Nun bin ich noch gespannter als vorher, was den Mobius angeht.

[...]

Fazit
Kurz und knapp: Der Audeze Mobius ist der beste Gaming Kopfhörer, den ich jemals auf den Ohren hatte. Und das waren einige. Wobei ich mir hier immer noch nicht sicher bin, als was der nun eigentlich durchgeht. Ja, er ist als Gaming-Kopfhörer konzipiert, aber seine HiFi-Qualitäten sind für ein solches Modell überraschend stark. Wer einen Kopfhörer für Musik sucht und auch gerne spielt, wird mit dem Mobius die perfekte Wahl treffen. Wer zocken möchte, aber eben auch gerne gut Musik hört, greift ohnehin zum Mobius.
Wenn man etwas bemängeln möchte, ist es die erschlagende Vielfalt an Funktionen und deren Bedienung. Hier wird gedrückt, dort wird gedreht. Ich habe während des gesamten Tests mit der beigelegten Pappkarte gesessen und immer wieder nach der korrekten Funktion gesucht, um den Mobius seiner Entsprechung nach zu nutzen. Man gewöhnt sich daran, aber das dauert – zumindest bei mir.

 

Den gesamten Test gibt es bei konsolenfan.de zu lesen

cma.audio on Facebook